Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rückschlag für Jacksons Leibarzt - Geschworenenauswahl beginnt

LOS ANGELES (dpa). Vor Beginn des Strafprozesses gegen Michael Jacksons Leibarzt hat der Kardiologe Conrad Murray eine weitere juristische Niederlage einstecken müssen.

Ein Berufungsgericht in Los Angeles bestätigte am Mittwoch einen früheren Richterspruch, dass die Jury in dem Verfahren nicht isoliert werden muss, berichtete die "Los Angeles Times".

Murrays Anwälte hatten gefordert, dass die Geschworenen während des Verfahrens von der Außenwelt abgeschottet werden.

Sie sollten keinen Zugang zu Fernsehen und Internet haben, um nicht von Berichten der Medien über den Prozess beeinflusst zu werden.

Prozessauftakt wohl am 27. September

Die Auswahl der Geschworenen sollte nach Auskunft einer Gerichtssprecherin am Donnerstag beginnen. Der Prozess startet voraussichtlich am 27. September mit den Eröffnungsplädoyers.

Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er soll Jacksons Tod im Juni 2009 durch die Verabreichung verschiedener Schlaf- und Narkosemittel herbeigeführt haben.

Nach Angaben des Arztes hatte sich der Sänger die tödliche Dosis selbst zugeführt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »