Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rauschgiftpäckchen im Körper geplatzt - Schmugglerin tot

WELLINGTON (dpa). Eine Schmugglerin mit 26 Päckchen Rauschgift in ihrem Körper ist nach der Ankunft in Neuseeland gestorben. Eines der 20-Gramm-Päckchen war geplatzt, berichtete die Polizei.

Die 37-Jährige Kolumbianerin war am Dienstag mit ihrer Familie aus Buenos Aires in Auckland angekommen. Weil ihr unwohl war, brachte die Familie sie am Mittwoch ins Krankenhaus, wo sie kurz darauf starb.

Wert von gut 100.000 Euro

Bei dem Rauschgift handelte es sich wahrscheinlich um Kokain. Die Testergebnisse standen am Donnerstag noch aus.

Die Menge hätte nach Angaben der Polizei auf dem Schwarzmarkt 175.000 neuseeländische Dollar (gut 100.000 Euro) gebracht.

Die Polizei untersuchte, ob die Familie einem Drogenschmugglerring angehört.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4505)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »