Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Rauschgiftpäckchen im Körper geplatzt - Schmugglerin tot

WELLINGTON (dpa). Eine Schmugglerin mit 26 Päckchen Rauschgift in ihrem Körper ist nach der Ankunft in Neuseeland gestorben. Eines der 20-Gramm-Päckchen war geplatzt, berichtete die Polizei.

Die 37-Jährige Kolumbianerin war am Dienstag mit ihrer Familie aus Buenos Aires in Auckland angekommen. Weil ihr unwohl war, brachte die Familie sie am Mittwoch ins Krankenhaus, wo sie kurz darauf starb.

Wert von gut 100.000 Euro

Bei dem Rauschgift handelte es sich wahrscheinlich um Kokain. Die Testergebnisse standen am Donnerstag noch aus.

Die Menge hätte nach Angaben der Polizei auf dem Schwarzmarkt 175.000 neuseeländische Dollar (gut 100.000 Euro) gebracht.

Die Polizei untersuchte, ob die Familie einem Drogenschmugglerring angehört.

Topics
Schlagworte
Panorama (32413)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4628)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »