Ärzte Zeitung online, 08.09.2011

Mutter fühlte sich überfordert: Drei Babys erstickt

LIMBURG (dpa). Weil sie ihre drei Babys jeweils nur wenige Wochen nach der Geburt umgebracht haben soll, ist Haftbefehl gegen eine 32 Jahre alte Frau aus Hessen erlassen worden.

Die Frau habe die Taten gestanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Limburg am Donnerstag mit.

Als Motiv habe die 32-Jährige angegeben, sich mit "allem überfordert" gefühlt zu haben. So hätten die Kinder viel geschrien. Die Babys kamen zwischen 2004 und 2009 auf die Welt.

Bei Befragung Verdacht aufgekommen

Die Ermittler waren der Frau auf die Spur gekommen, weil bei allen Säuglingen als Todesursache der "plötzliche Kindstod" angegeben worden war.

Polizei und Gerichtsmediziner hätten daraufhin die Eltern befragt. Die Frau verwickelte sich in Widersprüche und gestand schließlich, ihre drei Kinder jeweils wenige Wochen nach der Geburt erstickt zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »