Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Frauenarzt-Fotos: Hunderte besorgte Frauen rufen Polizei an

LUDWIGSHAFEN/SCHIFFERSTADT (dpa). Im Fall des Frauenarztes aus der Nähe von Ludwigshafen in der Pfalz, der seine Patientinnen heimlich fotografiert haben soll, haben sich hunderte besorgte Frauen bei der Polizei gemeldet.

Bis zum Nachmittag seien bis zu 400 Anrufe bei der Ermittlungsgruppe eingegangen, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Ludwigshafen.

Am Tag zuvor hatten Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall bekannt gemacht.

35.000 Aufnahmen gefunden

Der Mediziner soll in seiner Praxis von rund 3000 Frauen heimlich intime Fotos gemacht und gespeichert haben.

Mehr als 35.000 Aufnahmen wurden bei dem 56-Jährigen gefunden.

"Frauen sind geschockt"

Da es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt handelt, kann der Frauenarzt allerdings nur bestraft werden, wenn mindestens eines seiner Opfer dies beantragt.

Die Polizei versuche, sensibel vorzugehen und die Personalien der Anruferinnen aufzunehmen. "Die Frauen sind geschockt", sagte Polizeisprecherin Simone Eisenbarth.

Daten werden ausgewertet

In den weiteren Ermittlungen werden festgestellt, ob von ihnen tatsächlich Fotos gemacht wurden.

"Es wird Wochen dauern, um alle Daten auszuwerten und zuzuordnen", sagte Eisenbarth.

Topics
Schlagworte
Panorama (32840)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »