Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

Prozess gegen Jackson-Arzt kann einen Monat dauern

LOS ANGELES (dpa). Der Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt kann nach Einschätzung des zuständigen Richters einen Monat dauern.

Dies teilte Richter Michael Pastor vom Superior Court in Los Angeles am Donnerstag rund 160 Bürgern mit, die zum Pool möglicher Juroren gehören, berichtete die "Los Angeles Times".

Der Prozess soll Ende September mit den Eröffnungsplädoyers beginnen. Seit Donnerstag läuft die Juryauswahl.

Mehr als zwölf Juroren benötigt

Neben zwölf Juroren müssen Ersatzgeschworene zur Verfügung stehen, die im Fall von Erkrankungen oder anderen Problemen einspringen können.

Pastor fragte die Kandidaten, wer bisher nichts von dem Verfahren gegen den Kardiologen Dr. Conrad Murray (58) gehört habe. Niemand hob die Hand.

Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er soll Jacksons Tod im Juni 2009 mit verschiedenen Schlaf- und Narkosemittel herbeigeführt haben.

Nach Angaben des Arztes hatte sich der Sänger die tödliche Dosis selbst zugeführt. Bei einer Verurteilung drohen dem Mediziner bis zu vier Jahre Haft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »