Ärzte Zeitung online, 12.09.2011

Greenpeace: Gorleben aufs Abstellgleis

BERLIN (dpa). Die Umweltorganisation Greenpeace hat den Vorschlag für eine bundesweite Prüfung von bis zu fünf neuen Standorten für ein mögliches Atommüll-Endlager begrüßt.

"Die gesamte Vorauswahl von Gorleben zur sogenannten Erkundung beruht auf fachlich gröbsten Fehlentscheidungen", sagte Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer am Sonntag in Berlin. Deshalb müsse der Salzstock in Gorleben bei einer neuen Endlagersuche ausscheiden.

"Wenn die Bundesregierung wirklich einen Neuanfang will und ein Stück Glaubwürdigkeit in der Endlagerfrage zurückgewinnen will, muss sie im ersten Schritt den als Erkundung getarnten Ausbau von Gorleben abbrechen und den für November angekündigten Castor-Transport nach Gorleben absagen", forderte Münchmeyer.

Jeder weitere Castor in das dortige Zwischenlager zementiere Gorleben als Endlager-Standort.

Der Vorsitzende der Entsorgungskommission, Michael Sailer hatte sich dafür ausgesprochen, sich bis spätestens 2015 auf vier bis fünf weitere mögliche Standorte festzulegen.

Diese sollten dann mit dem bisher einzigen erkundeten Standort im niedersächsischen Gorleben verglichen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »