Ärzte Zeitung online, 13.09.2011

Die meisten Scheidungen reichen Frauen ein

WIESBADEN (dpa). In Deutschland werden die meisten Scheidungen von der Frau eingereicht, nicht vom Ehemann. In mehr als jedem zweiten Fall (53 Prozent) ging die Entscheidung im vergangenen Jahr von der Frau aus, lediglich 39 Prozent der Anträge reichte der Mann ein, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Viele der 2010 eingereichten rund 187 000 Scheidungen gingen allerdings auch auf gemeinsame Anträge zurück. Nach Angaben des Bundesamtes wurden 11 von 1000 bestehenden Ehen in Deutschland geschieden. "Da hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas verändert", sagte Statistiker Martin Conrad.

Nach wie vor halten Ehen mehr als 14 Jahre, bevor sie endgültig in die Brüche gehen: Nach der Statistik für das Jahr 2010 wurden Paare im Durchschnitt nach 14 Jahren und 2 Monaten vom Scheidungsrichter getrennt (2009: etwa 14 Jahre und 4 Monate).

Im Jahr 1992 waren die Ehepartner weniger geduldig: Damals kam die offizielle Trennung nach 11 Jahren und 6 Monaten. "2010 setzte sich somit der Trend der vergangenen Jahre zu einer längeren Ehedauer bis zur Scheidung weiter fort", teilte das Bundesamt mit.

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Panorama (33048)
Recht (12850)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »