Ärzte Zeitung online, 17.09.2011

Richter: Kondome aus China für Südafrika zu klein

PRETORIA (dpa). Chinesische Kondome sind für Südafrikaner zu klein - das meint zumindest das Höchste Gericht des afrikanischen Landes.

Die Richter in der Hauptstadt Pretoria untersagten der Regierung den Ankauf von elf Millionen Kondomen aus China, berichte die südafrikanische Zeitung "Beeld" am Freitag.

Die Verhütungsmittel bestünden zudem aus mangelhaftem Material und seien nicht von der Weltgesundheitsbehörde oder anderen internationalen Institutionen zugelassen.

Der Zeitung zufolge hatte das Finanzministerium in Pretoria nach einer Ausschreibung den Auftrag an eine Firma vergeben, die die Präservative in China herstellt.

Diese sind aber laut Gerichts 20 Prozent kleiner als die in Südafrika üblicherweise verkauften Verhütungsmittel.

In Südafrika hat eine der welthöchsten HIV-Infektionsraten. In dem Land wurde Aids lange verharmlost. Inzwischen kämpfen aber Regierung und Behörden gegen die Ausbreitung der Krankheit.

Neben Aufklärungskampagnen zählt dazu die kostenlose Kondomverteilung. Von 2005 bis 2010 sank die Zahl jährlicher Aids-Toten von 257.000 auf 194.000. Die Zahl der Neu-Infektionen ging um 25 Prozent zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »