Ärzte Zeitung online, 17.09.2011

Richter: Kondome aus China für Südafrika zu klein

PRETORIA (dpa). Chinesische Kondome sind für Südafrikaner zu klein - das meint zumindest das Höchste Gericht des afrikanischen Landes.

Die Richter in der Hauptstadt Pretoria untersagten der Regierung den Ankauf von elf Millionen Kondomen aus China, berichte die südafrikanische Zeitung "Beeld" am Freitag.

Die Verhütungsmittel bestünden zudem aus mangelhaftem Material und seien nicht von der Weltgesundheitsbehörde oder anderen internationalen Institutionen zugelassen.

Der Zeitung zufolge hatte das Finanzministerium in Pretoria nach einer Ausschreibung den Auftrag an eine Firma vergeben, die die Präservative in China herstellt.

Diese sind aber laut Gerichts 20 Prozent kleiner als die in Südafrika üblicherweise verkauften Verhütungsmittel.

In Südafrika hat eine der welthöchsten HIV-Infektionsraten. In dem Land wurde Aids lange verharmlost. Inzwischen kämpfen aber Regierung und Behörden gegen die Ausbreitung der Krankheit.

Neben Aufklärungskampagnen zählt dazu die kostenlose Kondomverteilung. Von 2005 bis 2010 sank die Zahl jährlicher Aids-Toten von 257.000 auf 194.000. Die Zahl der Neu-Infektionen ging um 25 Prozent zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »