Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Korruptionsvorwurf: Global Fund verspricht Reform

GENF (dpa). Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) hat eine strengere Haushaltsführung angekündigt. Die Organisation war zuvor wegen ihrer Ausgabenpolitik in die Kritik geraten.

Künftig sollen Verschwendung und Unterschlagung verhindert werden, wie der "Global Fund" am Montag in Genf mitteilte. Damit reagierte der Fonds auf eine Untersuchung unabhängiger Experten.

Diese hatten ihm darin zu deutlichen Änderungen in der Haushalts- und Vergabepolitik geraten. Die Leitung des Fonds versprach, den Empfehlungen nach einer Umgestaltung seiner Verwaltung zu folgen.

Nach eigenen Angaben hat der Globale Fonds bisher etwa 22 Milliarden Dollar (rund 16 Milliarden Euro) gesammelt und in rund 150 Ländern im Kampf gegen Krankheiten eingesetzt.

"Scheitern käme einer Katastrophe gleich"

Die Bundesregierung wollte in diesem Jahr - wie bereits in den vergangenen drei Jahren - weiterhin 200 Millionen Euro zum Globalen Fonds beitragen.

Derzeit hält sie jedoch rund 100 Millionen zurück. Im kommenden Jahr soll das Geld aus Sparmaßnahmen voraussichtlich gekürzt werden.

Tobias Kahler, Direktor der Hilfsorganisation ONE, verwies am Montag in Berlin darauf, dass der Fonds "in weniger als zehn Jahren 6,5 Millionen Leben gerettet" habe.

Aus dem Bericht der Experten gehe hervor, "dass ein Scheitern des Fonds einer globalen Gesundheitskatastrophe gleich käme".

Die sechsmonatige Untersuchung war auf Medienberichte gefolgt, nach denen es in der Organisation wegen Missmanagement und Hinterziehungen zu Verlusten in Millionenhöhe gekommen sein soll.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »