Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Korruptionsvorwurf: Global Fund verspricht Reform

GENF (dpa). Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) hat eine strengere Haushaltsführung angekündigt. Die Organisation war zuvor wegen ihrer Ausgabenpolitik in die Kritik geraten.

Künftig sollen Verschwendung und Unterschlagung verhindert werden, wie der "Global Fund" am Montag in Genf mitteilte. Damit reagierte der Fonds auf eine Untersuchung unabhängiger Experten.

Diese hatten ihm darin zu deutlichen Änderungen in der Haushalts- und Vergabepolitik geraten. Die Leitung des Fonds versprach, den Empfehlungen nach einer Umgestaltung seiner Verwaltung zu folgen.

Nach eigenen Angaben hat der Globale Fonds bisher etwa 22 Milliarden Dollar (rund 16 Milliarden Euro) gesammelt und in rund 150 Ländern im Kampf gegen Krankheiten eingesetzt.

"Scheitern käme einer Katastrophe gleich"

Die Bundesregierung wollte in diesem Jahr - wie bereits in den vergangenen drei Jahren - weiterhin 200 Millionen Euro zum Globalen Fonds beitragen.

Derzeit hält sie jedoch rund 100 Millionen zurück. Im kommenden Jahr soll das Geld aus Sparmaßnahmen voraussichtlich gekürzt werden.

Tobias Kahler, Direktor der Hilfsorganisation ONE, verwies am Montag in Berlin darauf, dass der Fonds "in weniger als zehn Jahren 6,5 Millionen Leben gerettet" habe.

Aus dem Bericht der Experten gehe hervor, "dass ein Scheitern des Fonds einer globalen Gesundheitskatastrophe gleich käme".

Die sechsmonatige Untersuchung war auf Medienberichte gefolgt, nach denen es in der Organisation wegen Missmanagement und Hinterziehungen zu Verlusten in Millionenhöhe gekommen sein soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »