Ärzte Zeitung online, 19.09.2011

Siamesische Zwillinge erfolgreich getrennt

LONDON (dpa). Zwei elf Monate alte Mädchen, die vor der Geburt am Kopf zusammengewachsen waren, haben in London alle medizinischen Erwartungen übertroffen und ihre Trennung bestens überstanden.

Den beiden gehe es wenige Wochen nach mehreren Eingriffen bereits wieder gut, berichtete die Familie am Montag. Der Sender BBC zeigte erste Bilder von Rital und Ritag, die in Khartum im Sudan zur Welt gekommen waren.

Nach Angaben der Hilfsorganisation "Facing the World" liegt die Chance, dass an den Köpfen zusammengewachsene Siamesische Zwillinge länger als bis zur Kindheit überleben, bei eins zu zehn Millionen.

Die Eltern hatten sich an die Hilfsorganisation gewandt, die die Reise nach London organisierte. Die Ärzte operierten ehrenamtlich. Die Trennung erfolgte seit April in vier Schritten.

Bereits wenige Tage nach dem letzten Eingriff Mitte August hätten Rital und Ritag wieder auf die normale Station verlegt werden können und hätten wie zuvor gespielt und gelacht. Die Familie wolle bald nach Hause zurückkehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »