Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Erdbeben-Serie erschüttert Guatemala

GUATEMALA-STADT (dpa). Eine Serie kräftiger Erdstöße hat am Montag Guatemala erschüttert, viele Menschen reagierten panisch.

Nach offiziellen Angaben wurde ein Mensch getötet und mehrere weitere verletzt. Drei Menschen galten zunächst als vermisst.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte der heftigste Erdstoß eine Stärke von 5,8 auf der Richterskala. Die Seismologen Guatemalas gaben die Stärken mit bis zu 4,9 an.

Die Beben zwischen 12:00 und 14:00 Uhr Ortszeit seien im ganzen Land zu spüren gewesen, hieß es.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um eine Frau, die in der Ortschaft Las Ánimas von einem umfallenden Baum erschlagen wurde. Dort wurden nach Angaben der Behörden auch mehrere Gebäude beschädigt.

Bergrutsche und zugeschüttete Straßen

Die Epizentren der Beben befanden sich nach Angaben des Seismologischen Dienstes von Guatemala (Insivumeh) rund 40 bis 60 Kilometer südlich der Hauptstadt im Department Santa Rosa, wo zahlreiche Gebäude geräumt wurden.

Auch in Guatemala-Stadt wurden Gebäude evakuiert, darunter Ministerien. Über größere Schäden lagen zunächst keine Informationen vor. An einigen Stellen seien Bergrutsche ausgelöst und Straßen zugeschüttet worden, berichteten lokale Medien.

Die Gegend von Santa Rosa an der Jalpatagua-Falte ist in den vergangenen Monaten immer wieder von Erdbeben erschüttert worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »