Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Welthungerhilfe hilft Flutopfern in Pakistan

BONN (dpa). Die Welthungerhilfe hat den Opfern der neuen Überschwemmungen im Süden Pakistans Hilfe zugesagt.

10.000 Zeltplanen und 5000 Hygienepakete mit Eimern, Seife, Moskitonetzen und Kochgeschirr würden in die betroffene Region geliefert, teilte die Organisation am Dienstag in Bonn mit.

Die Verteilung übernähmen die europäischen Alliance-2015-Partner der Welthungerhilfe, die über kompetente lokale Mitarbeiter in den Dörfern verfügten.

Es gebe eine klare Arbeitsteilung, die die Hilfe in den betroffenen Gebieten beschleunige, hieß es.

"Wir beschaffen die Hilfsgüter und die anderen Organisationen nutzen ihre lokale Präsenz bei der Verteilung", beschrieb der Regionalkoordinator der Welthungerhilfe in Pakistan, Achim Apweiler, das Vorgehen.

Tausende haben ihr Hab und Gut verloren

Mehr als drei Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen, 600.000 Häuser sind zerstört worden und mehr als 220.000 Menschen leben in Lagern.

Viele von ihnen haben nach der Flut im vergangenen Jahr erneut ihr Hab und Gut verloren.

Die Welthungerhilfe verwendet für ihre Hilfe derzeit Spenden, die sie nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr gesammelt hatte. Die Mittel waren ursprünglich für die langfristige Hilfe eingeplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »