Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Welthungerhilfe hilft Flutopfern in Pakistan

BONN (dpa). Die Welthungerhilfe hat den Opfern der neuen Überschwemmungen im Süden Pakistans Hilfe zugesagt.

10.000 Zeltplanen und 5000 Hygienepakete mit Eimern, Seife, Moskitonetzen und Kochgeschirr würden in die betroffene Region geliefert, teilte die Organisation am Dienstag in Bonn mit.

Die Verteilung übernähmen die europäischen Alliance-2015-Partner der Welthungerhilfe, die über kompetente lokale Mitarbeiter in den Dörfern verfügten.

Es gebe eine klare Arbeitsteilung, die die Hilfe in den betroffenen Gebieten beschleunige, hieß es.

"Wir beschaffen die Hilfsgüter und die anderen Organisationen nutzen ihre lokale Präsenz bei der Verteilung", beschrieb der Regionalkoordinator der Welthungerhilfe in Pakistan, Achim Apweiler, das Vorgehen.

Tausende haben ihr Hab und Gut verloren

Mehr als drei Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen, 600.000 Häuser sind zerstört worden und mehr als 220.000 Menschen leben in Lagern.

Viele von ihnen haben nach der Flut im vergangenen Jahr erneut ihr Hab und Gut verloren.

Die Welthungerhilfe verwendet für ihre Hilfe derzeit Spenden, die sie nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr gesammelt hatte. Die Mittel waren ursprünglich für die langfristige Hilfe eingeplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »