Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Trotz verregneten Sommers 306 tödliche Badeunfälle

BAD NENNDORF (dpa). Trotz des verregneten Sommers sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 306 Menschen in deutschen Badegewässern ertrunken.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das zwar 25 Männer und Frauen weniger. Von einer Entspannung der Sicherheitslage könne aber keine Rede sein, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, am Dienstag in Bad Nenndorf.

Die gefährdeteste Gruppe seien ältere Männer, die häufig nicht gut schwimmen können, krank sind oder ihre Kräfte überschätzen.

244 Männer und 61 Frauen kamen von Januar bis Ende August in Seen, Flüssen und im Meer ums Leben. Auch 17 Kinder und Jugendliche ertranken, teilte die DLRG mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (33122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »