Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Trotz verregneten Sommers 306 tödliche Badeunfälle

BAD NENNDORF (dpa). Trotz des verregneten Sommers sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres 306 Menschen in deutschen Badegewässern ertrunken.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das zwar 25 Männer und Frauen weniger. Von einer Entspannung der Sicherheitslage könne aber keine Rede sein, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, am Dienstag in Bad Nenndorf.

Die gefährdeteste Gruppe seien ältere Männer, die häufig nicht gut schwimmen können, krank sind oder ihre Kräfte überschätzen.

244 Männer und 61 Frauen kamen von Januar bis Ende August in Seen, Flüssen und im Meer ums Leben. Auch 17 Kinder und Jugendliche ertranken, teilte die DLRG mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »