Ärzte Zeitung online, 20.09.2011

Falsche Ärztin zieht falschen Zahn - Geldstrafe

MOSKAU (dpa). Sie gab sich als Ärztin aus und zog einer Neunjährigen einen gesunden Zahn - dafür muss eine Putzfrau in Russland 50.000 Rubel (rund 1165 Euro) Strafe zahlen.

Das entschied ein Gericht in der Stadt Tula, rund 200 Kilometer südlich von Moskau am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. Die Putzfrau hatte sich nach Feierabend als Vertretung ausgegeben und für den Eingriff 150 Rubel verlangt.

Das Mädchen wurde vor Schmerzen ohnmächtig. Eine Überwachungskamera zeichnete Bilder der brutalen Behandlung auf. Von der Praxis erhielt das Kind bereits 60.000 Rubel Schadensersatz.

Topics
Schlagworte
Panorama (33242)
Recht (12948)
Organisationen
Interfax (68)
Krankheiten
Schmerzen (4743)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »