Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

UN: Rohstoffabbau verletzt Menschenrechte

GENF (dpa). Der Abbau und die Gewinnung von Rohstoffen gefährdet in vielen Teile der Erde die Menschenrechte von Ureinwohnern.

Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der UN-Sonderberichterstatter für indigene Völker, James Anaya, am Mittwoch dem UN-Menschenrechtsrat in Genf vorgelegt hat.

Er hatte zu Beginn dieses Jahres zu diesem Thema einen Fragebogen für Unternehmen, Regierungen und Vertreter von Ureinwohnern entwickelt und ausgewertet.

Maßnahmen sollen 2013 kommen

"Der Abbau natürlicher Ressourcen und andere größere Entwicklungsprojekte in der Nähe von Lebensbereichen von Ureinwohnern bilden eine der wichtigsten Ursachen für die Verletzung der Rechte von Ureinwohnern weltweit", schreibt Anaya in seinem Bericht.

Der UN-Experte kritisierte vor allem die Macht großer internationaler Konzerne und die häufige Ohnmacht von Regierungen ihnen gegenüber.

Die UN-Vollversammlung hatte 2007 eine "Deklaration der Rechte von Urvölkern" verabschiedet. Sie spricht den rund 370 Millionen Ureinwohnern weltweit das Recht auf Selbstbestimmung und volle Kontrolle über ihr Land zu.

Davon sei man aber noch weit entfernt, erklärte der Berichterstatter. Er will nun bis 2013 konkrete Maßnahmen aufzeigen, durch die die Rechte der Ureinwohner gestärkt werden können. Damit soll sich dann wieder der Menschenrechtsrat befassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »