Ärzte Zeitung online, 22.09.2011

Weniger Verkehrstote durch verregneten Sommer

WIESBADEN (dpa). Der verregnete Sommer hat dafür gesorgt, dass im Juli deutlich weniger Menschen auf deutschen Straßen ums Leben kamen als in den Vorjahren.

Wie das Statistische Bundesamt Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, starben in dem Monat 361 Menschen. Damit lag die Zahl der Verkehrstoten nach 2009 zum zweiten Mal überhaupt in dem Sommermonat Juli unter der Grenze von 400.

Der Grund für den Rückgang: Bei schlechtem Wetter gehen weniger Menschen zu Fuß oder fahren mit dem Rad. Stattdessen nehmen sie eher das Auto oder den Bus.

Dadurch sank auch die Zahl der Verletzten um 11 Prozent auf rund 35.700. Insgesamt nahm die Polizei im Juli 195.000 Unfälle auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »