Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Dieb muss Hund behalten

SCHWERIN (dpa). Ein Dieb in Schwerin darf - und muss - einen gestohlenen Hund vorerst behalten.

Da der Eigentümer nicht erreichbar war, entschied die Staatsanwaltschaft im Interesse des Tieres, ihn bis auf weiteres bei dem 27-Jährigen zu lassen. Nun muss er für den Hund sorgen und darf ihn nicht verkaufen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Erwischt wurde der Dieb am Mittwoch rein zufällig: Der zuständige Ermittler hatte den Mann erkannt, als dieser mit dem Tier am Bürofenster des Polizisten vorbeispazierte.

Der kleine Mischling war im August vor einem Einkaufscenter gestohlen worden. Die Videoüberwachung hatte den Diebstahl aufgezeichnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Recht (12135)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »