Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

World Vision: Touristen können Kindesmissbrauch stoppen helfen

BANGKOK (dpa). Touristen können helfen, die sexuelle Ausbeutung von Kindern in Südostasien zu stoppen - betont die Hilfsorganisation World Vision.

Sie rief Urlauber anlässlich des Welttourismustages (27. September) auf, Kindern, die betteln oder Postkarten verkaufen, kein Geld zu geben.

Besser sei es, eine lokale Organisation zu unterstützen, die sich um Kinder kümmert und sie von der Straße holt.

"Kindern Geld zu geben, die in Rotlichtmilieus betteln, scheint im ersten Moment eine gute Idee zu sein, um den Kleinen zu helfen, aber in Wirklichkeit sorgt das dafür, dass die Kinder weiter auf der Straße arbeiten und dem Risiko sexueller Ausbeutung ausgesetzt sind", sagte Aarti Kapoor, die sich bei World Vision für verantwortlichen Tourismus einsetzt, in Bangkok.

Hotelbesitzer bitten, keine kindlichen Verkäufer auf das Gelände zu lassen

Touristen könnten auch Restaurant- oder Hotelbesitzer bitten, keine Kinder auf das Gelände zu lassen, die Waren verkaufen wollen.

"Dank der Öko-Aktivisten sind Touristen sich im Klaren über die Umweltfolgen ihrer Urlaube und achten darauf, dass Reiseveranstalter und Hotels umweltbewusst arbeiten. So etwas brauchen wir auch beim Kinderschutz. Touristen müssen vorsichtig sein, weil ihr Verhalten Kinder in Gefahr bringen kann", sagte Kapoor.

Topics
Schlagworte
Panorama (31194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »