Ärzte Zeitung online, 26.09.2011

Firma warnt vor Listerien in Antipasti

AMMERBUCH (dpa). Ein Feinkost-Hersteller aus dem Kreis Tübingen hat vor dem Verzehr mehrerer seiner Antipasti gewarnt.

Sowohl in Minipaprika als auch in roten und grünen Peperoni - jeweils gefüllt mit Frischkäse - seien Listerien gefunden worden, teilte das Unternehmen Momeni Feinkost am Montag in Ammerbuch mit. Der Verzehr dieser Antipasti könne Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall verursachen.

Sie wurden zwischen dem 2. und 19. September in rund 40 Geschäften in mehreren Bundesländern offen an der Bedientheke verkauft - etwa in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen und Berlin.

Die Firma rief die Geschäfte auf, noch vorhandene Ware zu vernichten. Diese Bakterien können auch Wochen nach dem Verzehr Auslöser einer schweren Infektionskrankheit sein.

Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleinen Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »