Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Wo in der Welt ist die Luft am dreckigsten?

Städte am Abgrund: Die WHO legt eine Hitliste der Luftverschmutzung vor.

Wo in der Welt ist die Luft am dreckigsten?

Autoabgase sind einer der Gründe für Luftverschmutzung.

© sergiy serdyuk

GENF (dpa). In einigen iranischen Städten ist die Luftverschmutzung nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit am schlimmsten. Es folgen Indien, Pakistan und die Mongolei.

Am saubersten ist dagegen die Luft - auch bedingt durch geringere Bevölkerungsdichte und günstigere Windverhältnisse - in Städten Kanadas und den USA. Das geht aus einer in Genf veröffentlichten Statistik über Luftverschmutzung hervor.

Wolfsburg liegt auf dem 327. Platz

Die Stadt Wolfsburg kommt bei den weniger belasteten Stadtregionen als erste deutsche Stadt auf Rang 327. Dort fanden sich 17 Partikel in einem Kubikmeter Luft (2008).

Insgesamt wurden Daten aus 1100 Städten in 91 Ländern ausgewählt, viele sind aber schon mehrere Jahre alt. Gemessen wurde eine Luftverschmutzung vor allem durch Feinpartikel mit zehn Mikrometern (PM10) oder weniger.

Höchstens 20 Partikel je Kubikmeter

Nach Schätzungen sterben jährlich mehr als zwei Millionen Menschen an den Folgen verunreinigter Luft. Die WHO hat schon vor Jahren Richtlinien zur Luftverschmutzung in Städten ausgegeben, die aber weltweit kaum eingehalten werden.

Die Empfehlung liegt bei höchsten 20 Partikel je Kubikmeter im Jahresdurchschnitt. In vielen Städten liege sie aber bei mehr als 300.

Als Hauptverursacher gelten nach diesen Angaben der Stadtverkehr, kleine Industrieanlagen, das Verbrennen von Biomasse und Kohle zum Kochen und Heizen sowie Kohlekraftwerke.

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
WHO (3083)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »