Ärzte Zeitung online, 27.09.2011

U-Bahnen kollidieren in Shanghai - 100 Verletzte

PEKING (dpa). Beim Zusammenstoß zweier U-Bahnen in China sind mehr als 100 Passagiere verletzt worden.

Sie seien auf fünf Krankenhäuser verteilt worden, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur China News Service.

Schwerverletzte habe es nach ersten Informationen aber nicht gegeben, berichtete der U-Bahn-Betreiber in einer Mitteilung.

Knochenbrüche und Fleischwunden

Laut China News Service erlitten die Opfer meist Knochenbrüche oder Fleischwunden. Im chinesischen Internet zirkulierten Fotos mit blutenden Passagieren.

Das Unglück passierte aufgrund eines Signalversagens an einer Station der Linie 10, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua unter Hinweis auf die Betreiber.

Rund 500 Menschen seien in beiden Zügen gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »