Ärzte Zeitung online, 27.09.2011

U-Bahnen kollidieren in Shanghai - 100 Verletzte

PEKING (dpa). Beim Zusammenstoß zweier U-Bahnen in China sind mehr als 100 Passagiere verletzt worden.

Sie seien auf fünf Krankenhäuser verteilt worden, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur China News Service.

Schwerverletzte habe es nach ersten Informationen aber nicht gegeben, berichtete der U-Bahn-Betreiber in einer Mitteilung.

Knochenbrüche und Fleischwunden

Laut China News Service erlitten die Opfer meist Knochenbrüche oder Fleischwunden. Im chinesischen Internet zirkulierten Fotos mit blutenden Passagieren.

Das Unglück passierte aufgrund eines Signalversagens an einer Station der Linie 10, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua unter Hinweis auf die Betreiber.

Rund 500 Menschen seien in beiden Zügen gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »