Ärzte Zeitung online, 02.10.2011

Die Nobelpreise 2011 kommen: Auftakt mit Medizin

STOCKHOLM (dpa). Wie immer mit Spannung erwartet und vorher von strikter Geheimhaltung umgeben: In Stockholm beginnt am 3. Oktober der Reigen der diesjährigen Nobelpreisvergaben. Das Karolinska-Institut gibt als erstes (11.30 Uhr) den oder die Träger des Medizin-Nobelpreises 2011 bekannt.

Als Favoriten werden hier unter anderem der Japaner Shinya Yamanaka und der Brite John Gurdon für ihre Erfolge in der Stammzellforschung gehandelt.

2010 erhielt der britische "Vater" der Reagenzglasbabys, Robert Edwards, für seine Technik der künstlichen Befruchtung den begehrtesten Wissenschaftspreis der Welt.

Es folgen die Nobelpreise für Physik (4. Oktober) und Chemie (5. Oktober, jeweils 11.45 Uhr), ehe das norwegische Nobelkomitee am 7. Oktober (11.00 Uhr) in Oslo den Träger des Friedensnobelpreises bekannt gibt. Er ging im vergangenen Jahr an den inhaftierten chinesischen Oppositionellen Liu Xiaobo.

Topics
Schlagworte
Panorama (30871)
Personen
Shinya Yamanaka (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »