Ärzte Zeitung online, 04.10.2011

Nobelpreisträger Hoffmann: Freude in Marburg, Erstaunen in Luxemburg

ECHTERNACH/MARBURG (dpa). Im luxemburgischen Echternach hat die Nachricht für Erstaunen gesorgt, dass der dort geborene Jules Hoffmann den diesjährigen Nobelpreis für Medizin erhält.

"Jules Hoffmann ist mir bis heute Morgen kein Begriff gewesen", sagte der stellvertretende Bürgermeister, André Hartmann, am Montag der Presseagentur dpa. "Wenn das aber so ist, muss uns das sehr stolz machen." Die kleine Stadt liegt an der Grenze zu Deutschland.

Freude dagegen an der Marburger Philipps-Universität nach der Bekanntgabe der Medizin-Nobelpreisträger: Hoffmann war in den 60er Jahren dort Postdoktorand - ist also quasi ein "Marburger". "Da freue ich mich natürlich sehr", sagte die Präsidentin der Hochschule, Katharina Krause, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag.

Sie kenne Hoffmann zwar nicht persönlich, er habe aber damals im Labor des Biochemikers Peter Karlson am Fachbereich Medizin gearbeitet. "Es ist einfach ein Grund zu großer Freude", sagte die Hochschulpräsidentin über die Zuerkennung.

Topics
Schlagworte
Panorama (33261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »