Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Palliativarzt Sitte ist Kandidat für Engagementpreis

BERLIN (eb). 20 herausragend engagierte Personen oder Organisationen sind für den Publikumspreis des deutschen Engagementpreises nominiert. Sie sind von einer unabhängigen Jury aus über 1000 Einreichungen ausgewählt worden.

Auf den Gewinner wartet eine Prämie von 10  000 Euro für die Weiterführung des Projekts. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Palliativstiftung Thomas Sitte aus Fulda.

"Ich bin beeindruckt von der enormen Bandbreite und Kreativität des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder im Vorfeld der Preisverleihung.

Der Engagementpreis soll freiwilliges Engagement in Deutschland sichtbarer machen. Träger des Preises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss großer Dachverbände und unabhängiger Organisationen. Ab sofort können alle Bürger online über den Publikumspreis abstimmen.

Weitere Informationen im Internet: www.deutscherengagementpreis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »