Ärzte Zeitung online, 07.10.2011

USA: Zugwaggons explodiert - Gemeinde evakuiert

Es sind Bilder wie aus einem Katastrophenfilm: Ein Zug entgleist in den USA. Beladen ist er mit entzündlichem Ethanol. Mehrere Waggons explodieren. Ein Ort muss evakuiert werden.

WASHINGTON (dpa). Ein mit Ethanol beladener Zug ist im US-Bundesstaat Illinois entgleist, mehrere Waggons explodierten dabei. 800 Bewohner des Ortes Tiskilwa mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der mit dem hoch entzündlichen Stoff beladene Zug war in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) entgleist, mindestens sieben Wagen gingen in einem Feuerball auf, berichtete die Zeitung "Chicago Tribune" online. Verletzte gab es in dem Ort südwestlich von Chicago demnach zunächst nicht.

Anwohner berichteten über laute Explosionen. "Jedes Mal, wenn einer der Wagen in Flammen aufgeht, klingt es, als ginge eine Bombe hoch", sagte ein Restaurantbesitzer.

Nach Behördenangaben waren die Flammen am Vormittag unter Kontrolle, aber nicht vollständig gelöscht. 26 der 131 Zugwaggons waren entgleist.

Mindestens sieben davon enthielten Ethanol, sagte ein Bahnverantwortlicher der "Chicago Tribune".

Warum der Zug von der Strecke abkam, war zunächst unklar. Auch mehrere Stunden nach dem Unfall konnten die Einsatzkräfte nicht nahe genug an die Unfallstelle heran.

Die Bewohner von Tiskilwa wurden in einer Schule untergebracht, hieß es.

Wegen der gefährlichen Ladung konnten Feuerwehrleute nur mit Löschschaum gegen die Flammen vorgehen und nicht mit Wasser, berichtete ein Mitarbeiter der örtlichen Notrufzentrale der Online-Zeitung "Chicago Sun Times". Ein Lok müsse zunächst einige Waggons wegschaffen, um den Feuerwehrleuten den Weg zu bahnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Wirkstoffe
Ethanol (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »