Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Humedica schickt Ärzteteam auf die Philippinen

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Hilfsorganisation humedica hat ein Ärzteteam auf die Philippinen entsandt, das bei der Versorgung jener Opfer helfen soll, die durch die Taifune "Nesat" und "Nalgae" verletzt oder obdachlos geworden sind.

In Folge der Wirbelstürme sind große Teile des Landes überschwemmt. Bislang wurden 58 Todesopfer offiziell bestätigt, 360.000 Menschen sind derzeit obdachlos.

Der bevorstehende Monsun könnte die Lage noch verschärfen. Zum Team von humedica gehören ein Koordinator, eine Krankenschwester und eine Katastrophenhelferin.

Topics
Schlagworte
Panorama (31183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »