Ärzte Zeitung, 14.10.2011

Der "Aspirin Sozialpreis 2012" ist ausgeschrieben

LEVERKUSEN (eb). Für den "Aspirin Sozialpreis" können Organisationen noch bis zum 30. November gemeinnützige Gesundheits-Projekte mit Modellcharakter einreichen. Daran erinnert das Unternehmen Bayer.

Bewerbungsformulare und weitere Informationen sind im Internet verfügbar. Zudem können dort alle Bürger Initiativen vorschlagen, die durch besonderes soziales Engagement in den Bereichen der medizinischen Aufklärung, Vorsorge, Betreuung und Therapie Versorgungs-Lücken schließen helfen, heißt es in der Mitteilung.

Der "Aspirin Sozialpreis", der zum dritten Mal von der "Bayer Cares Foundation" vergeben wird, wird im Mai 2012 in Berlin verliehen.

Preis mit 35.000 Euro dotiert

Er ist mit 35.000 Euro dotiert: Davon erhält der Sieger 15.000 Euro, 10.000 Euro gehen an den Zweitplatzierten und jeweils 5.000 Euro sind für den Drittplatzierten sowie den Gewinner des Publikum-Votings bestimmt.

Im vergangenen Jahr belegte den ersten Platz das Projekt "Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder e. V." aus Norderstedt für sein einzigartiges Beratungsangebot zur Unterstützung von brandverletzten Kindern und ihren Familien.

Bewerbungsformulare und weitere Infos: www.aspirin-sozialpreis.de und www.facebook.com/AspirinSozialpreis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »