Ärzte Zeitung online, 18.10.2011

US-Kinderärzte: TV und Videos hemmen Entwicklung von Kleinkindern

Selbst wenn TV-Programme und Videos Lerneffekte versprechen - die Entwicklung von Kleinkindern fördern sie nicht. Studien zeigen: Viele Stunden vor dem Fernseher können die Sprachentwicklung hemmen.

BOSTON/NEW YORK (dpa). Freies Spielen fördert Kleinkinder nach Angaben von US-Experten mehr als Fernsehprogramme und Videos mit angeblichem Lerneffekt. "Kleine Kinder lernen am besten durch Interaktion mit Menschen und nicht vor dem Bildschirm", betonen Kinderärzte.

Die American Academy of Pediatrics (AAP) hat am 18. Oktober eine Erklärung veröffentlicht, die frühere Warnungen vor elektronischen Medien in den ersten Lebensjahren noch verschärft.

Die AAP-Erklärung stützt sich auf gut 50 Studien, die sich seit 1999 mit den Auswirkungen von Fernsehen und Videos auf Kinder unter zwei Jahren befassten.

In den USA hat jedes dritte Kleinkind einen Fernseher im Kinderzimmer

Nach Angaben der Akademie ist die Gefahr groß, Kleinkinder mit Hilfe elektronischer Medien zu beschäftigen. Denn das Angebot mobiler Geräte werde immer größer.

Bei einer US-Umfrage gaben laut AAP kürzlich 90 Prozent der Eltern zu, ihren Nachwuchs schon vor dem zweiten Geburtstag mit elektronischen Medien bei Laune zu halten. Jedes dritte Kind ab drei Jahren habe einen Fernseher im Zimmer.

Viel Fernsehen in den ersten Lebensjahren hemmt Sprachentwicklung

"Wenn Kinder in den ersten Lebensjahren viel vor einem Bildschirm sitzen, sind sie beim Schulstart eher sprachlich gehemmt", erläuterte die federführende Autorin, Dr. Ari Brown, der Nachrichtenagentur dpa. Sorge bereitet den Ärzten auch, dass Kleinkinder zu unruhigem Schlaf neigen, wenn sie vor dem Schlafengehen noch Fernsehen geschaut haben.

"Der Schlafmangel kann zu Verhaltensstörungen und gesundheitlichen Problemen führen", sagte Brown. Aufschluss über mögliche Langzeitschäden soll eine neue Studie geben, die über 20 Jahre den Einfluss elektronischer Medien auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen verfolgt.

Die AAP greift auch den TV-Konsum der Eltern an. Selbst wenn die Kleinen spielten, während der Fernseher läuft, sei ihre Konzentration gestört. Die Eltern sollten sich stattdessen lieber um ihren Nachwuchs kümmern.

Der AAP gehören nach eigenen Angaben 60.000 Kinderärzte und Kinderchirurgen in den USA an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »