Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

RTL stoppt Assistenzärztin

Arztserien sind seit Jahren erfolgreiche Quotenbringer im Fernsehen. Nun stoppt der Privatsender RTL eine Arztsoap - obwohl sie erfolgreich lief.

RTL stoppt Assistenzärztin

Besetzung von "Doctor's Diary": Laura Osswald, Florian David Fitz, Diana Amft und Kai Schumann.

© Karlheinz Schindler / dpa

KÖLN/BERLIN (dpa). Die erfolgreiche RTL-Comedyserie "Doctor's Diary" wird nach drei Staffeln eingestellt. Grund seien andere Verpflichtungen der Serienbeteiligten, hieß es vom Kölner Privatsender am Mittwoch.

"Nach vielen Gesprächen mit allen Beteiligten vor und hinter der Kamera ist jetzt klar, dass sich das Team von Doctor's Diary auf längere Sicht nicht mehr zusammenbringen lässt", erklärte die RTL-Bereichsleiterin Fiction, Barbara Thielen.

Die Schauspieler würden von anderen Projekten beansprucht, hieß es. "Wir bedauern diesen Umstand sehr und hätten gerne noch eine weitere Staffel beauftragt."

"Doctor's Diary" ist eine Comedyserie rund um das etwas chaotische Leben der Assistenzärztin Margarete "Gretchen" Haase (gespielt von Diana Amft).

Die Koproduktion von RTL und dem österreichischen ORF startete im Sommer 2008 im Fernsehen, die letzte Staffel lief im Januar und Februar dieses Jahres.

Sie war die erfolgreichste und erreichte nach RTL-Angaben einen durchschnittlichen Marktanteil von 19,5 Prozent bei den jüngeren Zuschauern (14 bis 49 Jahre).

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
RTL (117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »