Ärzte Zeitung online, 20.10.2011

SOS-Kinderdorf sorgt sich um Klinik

BERLIN (dpa). Die SOS-Kinderdörfer weltweit haben an die Bundesregierung appelliert, sich für eine Klinik und das angrenzende Kinderdorf in der somalischen Hauptstadt Mogadischu einzusetzen.

Beide Einrichtungen seien vergangene Woche von den Truppen der somalischen Übergangsregierung besetzt worden, teilte die Organisation am Mittwoch in Berlin mit.

Die Einrichtungen mussten evakuiert werden, ein SOS-Mitarbeiter kam bei einem Granateinschlag ums Leben.

"Wir wollen nicht, dass sich die Afrikanische Union in unseren Gebäuden breitmacht", sagte Wilfried Vyslozil, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit, in Berlin. "Das widerspricht allen Konventionen."

Klinik von Artillerie unter Beschuss genommen

Alle Warlords und Stammesführer hätten sich in den vergangenen 20 Jahren daran gehalten. "Wir fordern umgehend unser Gelände zurück. Wir wollen sofort wieder an die Arbeit gehen und uns um unsere Patienten kümmern", sagte Vyslozil.

SOS-Kinderdorf und die Klinik waren vergangene Woche beim Vormarsch der Regierungstruppen gegen die as-Schabaab-Milizen zwischen die Fronten geraten.

Die Regierungstruppen hatten das Kinderdorf besetzt, die Milizen die Klinik. Anschließend hatten sich beide Seiten mit schwerer Artillerie beschossen. Die Organisation ist eine der wenigen, die in Mogadischu noch vor Ort ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »