Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Mit "Hustensaft" auf 3,69 Promille

SAALFELD (dpa). Mit Hustensaft will es eine betrunkene Autofahrerin in Thüringen auf 3,69 Promille gebracht haben.

Polizisten hielten die 48-Jährige am Donnerstag in Neuhaus am Rennweg an, als sie mit ihrem Wagen Schlangenlinien fuhr, teilte die Polizei in Saalfeld am Freitag mit.

Nach dem Atemalkoholtest habe die Frau eine wenig plausible Erklärung parat gehabt: Hustensaft sollte den Wert in die Höhe getrieben haben.

Schnell stellte sich aber heraus, dass die Fahrerin vielmehr fast eine komplette Flasche Schnaps getrunken hatte. Ihren Führerschein ist sie erst einmal los.

Ein Alkoholwert von mehr als vier Promille kann, je nach Körperstatur, lebensgefährlich sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (27917)
Recht (15030)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »