Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Mit "Hustensaft" auf 3,69 Promille

SAALFELD (dpa). Mit Hustensaft will es eine betrunkene Autofahrerin in Thüringen auf 3,69 Promille gebracht haben.

Polizisten hielten die 48-Jährige am Donnerstag in Neuhaus am Rennweg an, als sie mit ihrem Wagen Schlangenlinien fuhr, teilte die Polizei in Saalfeld am Freitag mit.

Nach dem Atemalkoholtest habe die Frau eine wenig plausible Erklärung parat gehabt: Hustensaft sollte den Wert in die Höhe getrieben haben.

Schnell stellte sich aber heraus, dass die Fahrerin vielmehr fast eine komplette Flasche Schnaps getrunken hatte. Ihren Führerschein ist sie erst einmal los.

Ein Alkoholwert von mehr als vier Promille kann, je nach Körperstatur, lebensgefährlich sein.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Recht (12052)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »