Ärzte Zeitung online, 21.10.2011

Kriegsverletzte aus Libyen werden in Westerstede versorgt

WESTERSTEDE (cben). 39 Kriegsverletzte aus Libyen sind auf Initiative des Auswärtigen Amtes in der vergangenen Woche nach Deutschland gebracht worden und werden an verschiedenen Standorten in Krankenhäusern medizinisch versorgt.

Fünf Kriegsopfer waren bereits am Dienstag über den Flughafen Köln/Bonn und Hamburg per Großraum-Rettungswagen ins Bundeswehrkrankenhaus Westerstede bei Oldenburg transportiert worden.

Die fünf Männer sind zwischen 17 und 33 Jahre alt und sollen vor allem orthopädisch versorgt werden.

Die Diagnostik sei abgeschlossen, erklärte Kapitänleutnant Peter Stalter, Sprecher des Bundeswehrkrankenhauses. Ein Sanitätsteam der Bundeswehr habe die Verletzten bereits in Tunesien sehr gut vorbehandelt.

Schwer verletzt aber stabil

"Die Verletzten leiden hauptsächlich an Schuss-, Splitter- oder Amputationsverletzungen", sagte Stalter der "Ärzte Zeitung". Zwei der Männer werden voraussichtlich eine Prothese brauchen, hieß es.

Am Freitagvormittag sei bei der ersten großen Visite über die Behandlungsschritte entschieden worden. Wie lange die Behandlung noch dauern werde sei unklar, so Stalter.

Die Patienten seien "relativ gut gestellt und stabil, wenn auch schwer verletzt", beschrieb Stalter den Zustand der Männer.

Dolmetscher helfen bei der Kommunikation

Probleme bereite der Kontakt in die Heimat: "Es ist schwer, eine gute Telefonverbindung nach Libyen aufzubauen." Zwei Dolmetscher seien inzwischen engagiert worden.

Außerdem ist ein Arzt aus Libyen an der Versorgung beteiligt, der in der Ammerlandklinik arbeitet, die mit dem Bundeswehrkrankenhaus kooperiert.

Nach Angaben des Libyschen Übergangsrates gibt es allein in Tunesien rund 2000 ernsthaft Verletzte Libyer. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sollen noch weitere Libyer in Deutschland behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »