Ärzte Zeitung online, 24.10.2011

Viel mehr Unfalltote im August

WIESBADEN (dpa). Bei Verkehrsunfällen sind im August 2011 in Deutschland 380 Menschen getötet worden.

Nachdem es im vergangenen Jahr noch deutlich weniger waren (300), sei die Zahl der Todesopfer wieder auf das Niveau von 2009 (386) gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Montag nach vorläufigen Ergebnissen mit.

Damit setze sich der Jahres-Trend fort: Von Januar bis August 2011 verloren 2546 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr - 147 oder 6,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem in Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen nahmen im August 2011 die tödlichen Unfälle zu: In Niedersachsen gab es 27 im Straßenverkehr getötete Menschen mehr (plus 90 Prozent). In den beiden anderen Ländern jeweils rund ein Drittel mehr.

Die Gesamtzahl der Unfälle nahm im August 2011 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent zu, auf rund 193.000. Dabei gab es 36.600 Verletzte - 4,3 Prozent mehr als im August 2010.

Topics
Schlagworte
Panorama (33255)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »