Ärzte Zeitung online, 24.10.2011

265 Tote nach Erdbeben in der Türkei geborgen

ISTANBUL (dpa). Einen Tag nach dem Erdbeben in der Türkei ist die Zahl der Toten am Montag auf 265 gestiegen.

Außerdem seien 1140 Menschen verletzt, berichteten türkische Fernsehsender unter Berufung auf Innenminister Idris Naim Sahin.

Nach dem Beben der Stärke 7,2 in der östlichen Provinz Van wurde weiter nach Überlebenden gesucht.

Der Innenminister erklärte, in der am stärksten zerstörten Stadt Ercis würden noch in den Trümmern von etwa 40 Gebäuden Menschen vermutet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »