Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Türkei: Retter suchen weiter nach Erdbebenopfern

ISTANBUL (dpa). Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei haben Rettungsmannschaften ihre Suche nach Opfern am 25. Oktober fortgesetzt. Auch in der Nacht sei versucht worden, aus den Trümmern eingestürzter Häuser mögliche Überlebende und Tote zu bergen, berichteten türkische Medien.

Die Katastrophenschützer arbeiteten in der am stärksten zerstörten Stadt Ercis im Licht von Scheinwerfern, ohne jedoch nach Mitternacht noch Überlebende zu finden.

Inzwischen sind nach Regierungsangaben mehr als 2300 Rettungskräfte in der Provinz im Einsatz. Helfer haben inzwischen die Leichen von mindestens 279 Menschen geborgen.

Etwa 1300 Menschen seien bei der Katastrophe in der Provinz Van verletzt worden, sagte Vize-Regierungschef Bülent Arinc.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »