Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Arzt im Jemen entführt

SANAA (eb). Jemenitische Stammeskämpfer haben in der nordöstlichen Provinz Marib einen russischen Arzt entführt.

Sie wollen damit die Freilassung eines Stammesangehörigen erpressen, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Der russische Arzt sei bereits am Montag von Mitgliedern des al-Awamirah-Stamms entführt worden, sagte ein Beamter des Innenministeriums Xinhua.

Die Entführer hätten den Mediziner aus seinem Taxi gerissen, als er auf dem Weg in die Hauptstadt Sanaa war.

"Sie brachten ihn an einen unbekannten abgelegenen Ort in Marib und forderten die Freilassung eines Clanangehörigen namens Saleh Rashid", fügte der Beamte hinzu. Rashid wurde dem Bericht zufolge vor drei Monaten verhaftet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »