Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Arzt im Jemen entführt

SANAA (eb). Jemenitische Stammeskämpfer haben in der nordöstlichen Provinz Marib einen russischen Arzt entführt.

Sie wollen damit die Freilassung eines Stammesangehörigen erpressen, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Der russische Arzt sei bereits am Montag von Mitgliedern des al-Awamirah-Stamms entführt worden, sagte ein Beamter des Innenministeriums Xinhua.

Die Entführer hätten den Mediziner aus seinem Taxi gerissen, als er auf dem Weg in die Hauptstadt Sanaa war.

"Sie brachten ihn an einen unbekannten abgelegenen Ort in Marib und forderten die Freilassung eines Clanangehörigen namens Saleh Rashid", fügte der Beamte hinzu. Rashid wurde dem Bericht zufolge vor drei Monaten verhaftet.

Topics
Schlagworte
Panorama (27044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »