Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Elektroschocker als Schutz für sibirische Notärzte

MOSKAU (dpa). Nach der brutalen Attacke eines Patienten auf einen Mediziner sollen Notärzte in Sibirien Elektroschocker zur Selbstverteidigung erhalten.

Zunächst wollen die Behörden 500 Geräte kaufen. Dies sei der erste Schritt zu mehr Sicherheit, teilte die Verwaltung des russischen Gebietes Kemerowo am Dienstag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti mit.

Später sollten die Ärzte sogar Pistolen mit Gummigeschossen erhalten. Vor kurzem hatte ein Patient aus Hass gegen Mediziner in einem Krankenwagen einen Notarzt mit einer Waffe angegriffen und zudem Fensterscheiben zerstört.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »