Ärzte Zeitung online, 25.10.2011

Elektroschocker als Schutz für sibirische Notärzte

MOSKAU (dpa). Nach der brutalen Attacke eines Patienten auf einen Mediziner sollen Notärzte in Sibirien Elektroschocker zur Selbstverteidigung erhalten.

Zunächst wollen die Behörden 500 Geräte kaufen. Dies sei der erste Schritt zu mehr Sicherheit, teilte die Verwaltung des russischen Gebietes Kemerowo am Dienstag nach Angaben der Agentur Ria Nowosti mit.

Später sollten die Ärzte sogar Pistolen mit Gummigeschossen erhalten. Vor kurzem hatte ein Patient aus Hass gegen Mediziner in einem Krankenwagen einen Notarzt mit einer Waffe angegriffen und zudem Fensterscheiben zerstört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »