Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Frau stürzt beim Telefonieren vor S-Bahn

HAMBURG (dpa). Ohne Schutzengel hätte sie wohl nicht überlebt: Beim Telefonieren mit ihrem Handy ist eine 34 Jahre alte Frau am Dienstagabend auf dem Hamburger S-Bahnhof Heimfeld rücklings auf die Schienen gestürzt und von einem Zug überrollt worden.

Sie kam mit Prellungen und Kopfverletzungen davon, die nicht lebensgefährlich sind, wie die Bundespolizei in der Hansestadt mitteilte. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Frau in ein Krankenhaus.

"Die Hamburgerin hatte offensichtlich gleich mehrere Schutzengel", sagte ein Polizeisprecher. "Die Stromschienen führen 1200 Volt Gleichstrom, eine Berührung kann zum Tode führen."

Topics
Schlagworte
Panorama (31184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »