Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Frau stürzt beim Telefonieren vor S-Bahn

HAMBURG (dpa). Ohne Schutzengel hätte sie wohl nicht überlebt: Beim Telefonieren mit ihrem Handy ist eine 34 Jahre alte Frau am Dienstagabend auf dem Hamburger S-Bahnhof Heimfeld rücklings auf die Schienen gestürzt und von einem Zug überrollt worden.

Sie kam mit Prellungen und Kopfverletzungen davon, die nicht lebensgefährlich sind, wie die Bundespolizei in der Hansestadt mitteilte. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Frau in ein Krankenhaus.

"Die Hamburgerin hatte offensichtlich gleich mehrere Schutzengel", sagte ein Polizeisprecher. "Die Stromschienen führen 1200 Volt Gleichstrom, eine Berührung kann zum Tode führen."

Topics
Schlagworte
Panorama (33122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »