Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Hochwasser: Thailand vor Versorgungsengpässen

BANGKOK (dpa). Der deutsche Botschafter in Thailand hat seine Landsleute angesichts der Hochwassersituation vor möglichen Versorgungsengpässen gewarnt.

Durch die Überschwemmungen im Land könne der Warentransport gestört sein, schrieb Rolf Schulze in einem Brief an die in Thailand lebenden Deutschen.

Die Botschaft stehe in ständigem Kontakt mit den thailändischen Behörden. Nach deren Angaben seien Strom- und Wasserversorgung zunächst sichergestellt.

Da in vielen Supermärkten Trinkwasser ausverkauft ist, riet der Botschafter, Leitungswasser nur nach dem Abkochen zu trinken.

Botschaft arbeitet weiter

"Halten Sie sich über aktuelle Entwicklungen unterrichtet und treffen Sie gegebenenfalls moderate Vorsorge (Wasser, Lebensmittel)", schrieb der Botschafter weiter.

Die Botschaft selbst hat in Bangkok auch Vorkehrungen gegen mögliche Überschwemmungen getroffen. Die Eingänge werden mit Sandsäcken geschützt. Der Botschaftsbetrieb wird aber aufrecht erhalten.

Der Botschafter verweist darauf, dass die Touristengebiete in Pattaya, Phuket und Chiang Mai nicht wesentlich von Überschwemmungen betroffen seien.

Auch die Flughäfen - ebenso wie der internationale Flughafen Bangkoks - sind geöffnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »