Ärzte Zeitung online, 26.10.2011

Hochwasser: Thailand vor Versorgungsengpässen

BANGKOK (dpa). Der deutsche Botschafter in Thailand hat seine Landsleute angesichts der Hochwassersituation vor möglichen Versorgungsengpässen gewarnt.

Durch die Überschwemmungen im Land könne der Warentransport gestört sein, schrieb Rolf Schulze in einem Brief an die in Thailand lebenden Deutschen.

Die Botschaft stehe in ständigem Kontakt mit den thailändischen Behörden. Nach deren Angaben seien Strom- und Wasserversorgung zunächst sichergestellt.

Da in vielen Supermärkten Trinkwasser ausverkauft ist, riet der Botschafter, Leitungswasser nur nach dem Abkochen zu trinken.

Botschaft arbeitet weiter

"Halten Sie sich über aktuelle Entwicklungen unterrichtet und treffen Sie gegebenenfalls moderate Vorsorge (Wasser, Lebensmittel)", schrieb der Botschafter weiter.

Die Botschaft selbst hat in Bangkok auch Vorkehrungen gegen mögliche Überschwemmungen getroffen. Die Eingänge werden mit Sandsäcken geschützt. Der Botschaftsbetrieb wird aber aufrecht erhalten.

Der Botschafter verweist darauf, dass die Touristengebiete in Pattaya, Phuket und Chiang Mai nicht wesentlich von Überschwemmungen betroffen seien.

Auch die Flughäfen - ebenso wie der internationale Flughafen Bangkoks - sind geöffnet.

Topics
Schlagworte
Panorama (27044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »