Ärzte Zeitung online, 27.10.2011

Deutschland hilft Flutopfern in Südostasien

BERLIN (dpa). Deutschland hat für die Bewältigung der Flutkatastrophe in Thailand 40 Wasseraufbereitungsanlagen zur Verfügung gestellt. Damit können täglich 16.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

"Das Ausmaß und die Auswirkungen der Überschwemmungen sind erschreckend", erläuterte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Donnerstag in Berlin.

"Erste Hilfsprojekte sind angelaufen. Unsere Botschaften tragen vor Ort dafür Sorge, dass die Hilfe schnell dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird."

Das thailändische Rote Kreuz werde mit 40.000 Euro unterstützt, um etwa Boote zur Evakuierung und Versorgung der Flutopfer zu beschaffen. Ein Evakuierungszentrum in der Hauptstadt Bangkok erhalte Schlafmatten, Kissen und Decken.

Halbe Million Euro aus Deutschland

Von dem Hochwasser nach den schweren Regenfällen sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes allein in Thailand 2,5 Millionen Menschen betroffen.

Insgesamt hat die Bundesrepublik 500.000 Euro für die Bewältigung der Flutkatastrophe in Südostasien bereitgestellt. Derzeit sei auch für die Philippinen Hilfe in Planung, hieß es.

Dabei will Deutschland auch dort unter anderem Trinkwasserprojekte unterstützen. Kambodscha, Laos und Vietnam kämpfen ebenfalls seit Wochen mit den Fluten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Personen
Guido Westerwelle (134)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »