Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Seenotretter helfen Mutter bei Geburt im Watt

AMRUM/BREMEN (dpa). Mitten im Wattenmeer hat eine Mutter in der Nacht zum Freitag einen Sohn zur Welt gebracht.

Seenotretter halfen, als der Säugling (3555 Gramm, 51 Zentimeter) gegen 3 Uhr an Bord des Seenotkreuzers "Vormann Leiss" mit seinem ersten Schrei die Welt begrüßte.

Die Helfer hatten die hochschwangere Frau samt Hebamme und werdendem Vater nicht mehr rechtzeitig von der Insel Amrum zum nächstgelegenen Krankenhaus in Wyk auf Föhr bringen können.

Das Baby mit dem Namen Gideon Raphael und seine Mutter seien wohlauf, hieß es. "Einsätze wie dieser gehören wohl zu den schönsten der Seenotretter", sagte der Bremer DGzRS-Sprecher Christian Stipeldey.

Schwangere nicht selten im Watt

Allein im nordfriesischen Wattenmeer übernehmen die Seenotretter acht bis zehn Mal pro Jahr Schwangerentransporte.

Sie werden nachts oder bei schlechtem Wetter gerufen, wenn keine Hubschrauber zur Verfügung stehen. Geburten an Bord seien allerdings seltener, sagte Stipeldey.

Auf einem Seenotkreuzer kamen zuletzt 2007 Ole kurz vor dem niederländischen Eemshaven zur Welt, 2005 Clemens Christoph zwischen Amrum und Föhr sowie 2002 Benjamin im Watt vor Norddeich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »