Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Sturm vor Neuseeland

WELLINGTON (dpa). Ein sich nähernder Sturm behindert die Bergungsarbeiten an dem havarierten Containerschiff "Rena" vor Neuseeland.

Die Arbeiter, die seit mehr als einer Woche Öl aus dem Wrack pumpen, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern, mussten das Schiff verlassen, teilte die Behörde MNZ am Montag mit.

Es gelang ihnen aber, 1000 Tonnen Schweröl abzupumpen. An Bord dürften damit noch rund 350 Tonnen sein.

360 Tonnen Öl ins Meer geflossen

Da 47.000-Tonnen-Schiff unter liberianischer Flagge war am 5. Oktober nur 22 Kilometer vor der Küste von Tauranga auf ein Riff gelaufen.

Es hat einen Riss in der Mitte und schwere Schlagseite und droht auseinanderzubrechen. Seit dem Unglück waren rund 360 Tonnen Öl ins Meer gelangt.

Rund 1300 Vögel und 13 Seehunde verendeten in dem Schlick. Der philippinische Kapitän und ein Offizier sind angeklagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (31204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »