Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Somalia: Ärzte helfen Verwundeten nach Luftangriff

NEU-ISENBURG (eb). Ein Bombenangriff der kenyanischen Armee auf ein Vertriebenenlager im Süden von Somalia hat am Sonntagnachmittag (30. Oktober) für Tote und Verletzte gesorgt. Um die Opfer kümmert sich auch Ärzte ohne Grenzen, wie die Organisation selbst mitteilt.

Mindestens drei Menschen seien durch die Bomben auf die Stadt Jilib gestorben und 52 verletzt worden. Die meisten von ihnen Frauen und Kinder, berichtet die internationale Hilfsorganisation.

Verwundete nach Marere gebracht

Die Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen halfen nach eigenen Angaben mit, die Verwundeten in das Krankenhaus der nahe gelegenen Stadt Marere zu bringen, damit diese dort behandelt werden können.

Einige Verletzte müssten womöglich noch in andere Einrichtungen gebracht werden, weil die Kapazität im Operationssaal des Krankenhauses begrenzt sei, heißt es in der Mitteilung.

Therapeutische Nahrung für mangelernährte Kinder

In Jilib leben nach Auskunft der Organisation rund 1.500 Familien, die aufgrund der humanitären Krise, die seit Jahren in Somalia herrscht, in die Stadt geflohen sind.

Die Flüchtlinge werden von Ärzte ohne Grenzen medizinisch versorgt. Akut mangelernährte Kinder erhalten therapeutische Nahrung, die Organisation verteilt Hilfsgüter wie Speiseöl, Seife, Decken und Materialien für Unterkünfte.

Nach eigenen Angaben arbeitet Ärzte ohne Grenzen seit 1991 in Somalia und betreibt derzeit 13 medizinische Projekte im Land, darunter auch Impf- und Ernährungs-Programme als Reaktion auf die aktuelle Krise.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (472)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »