Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

USA: Ring von Drogenschmugglern zerschlagen

WASHINGTON (dpa). US-Ermittlern ist ein massiver Schlag gegen den organisierten Drogenschmuggel über die mexikanische Grenze gelungen.

Mehr als 70 Mitglieder eines Rings seien festgenommen worden, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Die Schmuggler sollen fünf Jahre lang jeden Monat für rund 33 Millionen Dollar (rund 23,6 Millionen Euro) Marihuana, Heroin und Kokain in den Bundesstaat Arizona geschafft haben.

Dem Einsatz seien 17 Monate lange Ermittlungen vorangegangen, an denen über 20 Behörden beteiligt gewesen seien. Insgesamt seien 1500 Tonnen Marihuana, neun Tonnen Kokain und viereinhalb Tonnen Heroin geschmuggelt worden.

Rucksäcke und Kleintransporter

Der Drogenring habe das Rauschgift mit Rucksäcken und Kleinwagen durch die Wüste von Mexiko nach Arizona gebracht und zunächst in Lagerhäusern nahe der Stadt Phoenix untergebracht.

Danach seien die Drogen landesweit vertrieben worden. Der Ring habe durch den Verkauf von Drogen im Millionenhöhe "unsere Städte vergiftet", sagte der Generalstaatsanwalt von Arizona, Tom Horne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »