Ärzte Zeitung online, 01.11.2011

Wissenschaftspreis für Chemiker Schüth

HAMBURG (dpa). Für die Forschung an chemischen Beschleunigern wird der Mülheimer Professor Ferdi Schüth mit dem Hamburger Wissenschaftspreis 2011 ausgezeichnet.

Dies teilte die Akademie der Wissenschaften in Hamburg am Dienstag mit.

Der Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr werde damit für seine "wegweisende Katalysatorforschung" gewürdigt, vor allem zur Speicherung von Wasserstoff sowie die Erdgas- und Biomassenutzung, hieß es.

"Ferdi Schüth und seinem Team ist es gelungen, Holz und Zellulose zu verzuckern, und von diesem Produkt her Kraftstoffe und Chemikalien zu produzieren", erklärte Akademiepräsident Professor Heimo Reinitzer.

Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert und soll am 18. November übergeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »