Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Flüchtlingsboot gekentert - sieben Tote

JAKARTA (dpa). Vor Indonesien werden nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes mehr als ein Dutzend Menschen vermutlich aus dem Iran, Pakistan und Afghanistan vermisst.

Die Küstenwache war am Mittwoch mit Booten vor der Küste von Ciamis in Westjava unterwegs, aber die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, war nach ihren Angaben gering. Die genaue Zahl der Menschen an Bord war unklar.

Der Unfall ereignete sich am Dienstag. Sieben Iraner ertranken und wurden tot geborgen. 47 wurden gerettet.

Schlepper wollten die Flüchtlinge nach Australien bringen. "Wir gehen davon aus, dass das Boot überladen war", sagte der örtliche Polizeichef.

Negativrekord im vergangenen Dezember

Indonesien ist seit Jahren ein beliebtes Transitland für Flüchtlinge vor allem aus dem Nahen Osten, die illegal nach Australien gelangen wollen.

Die Fahrt ist gefährlich, immer wieder verunglücken die oft schlecht ausgestatteten und überfüllten Boote. Im vergangenen Dezember kamen vor der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel mindestens 50 Menschen um, als ihr Boot in einem Sturm kenterte.

Im vergangenen Jahr fing die australische Marine 134 Boote mit 6879 Menschen an Bord ab. In diesem Jahr waren es bis Ende Juni 28.

Topics
Schlagworte
Panorama (27917)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »