Ärzte Zeitung online, 05.11.2011

Noch kein Urteil gegen Jackson-Arzt Murray

LOS ANGELES (dpa). Die erste Beratungsrunde der Jury im Tötungsprozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt ist am Freitag ohne ein Urteil zu Ende gegangen.

Nach einer knapp sechsstündigen Sitzung im Gericht von Los Angeles wurden die zwölf Geschworenen ins Wochenende entlassen. Am 7. November sollte die Urteilsfindung fortgesetzt werden. Der 58-jährige Mediziner Conrad Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Der knapp sechswöchige Prozess mit 49 Zeugen und Hunderten Beweisstücken war am 3. November zuende gegangen.

Laut Anklage führte der Herzspezialist den Tod des 50 Jahre alten Sängers "grob fahrlässig" herbei, als er Jackson zum Einschlafen starke Mittel gab, ihn dann aber aus den Augen ließ.

Nach Darstellung der Verteidigung griff der Popstar selbst zu der tödlichen Dosis, als sein Arzt nicht im Raum war.

Im Falle eines Schuldspruchs drohen Murray bis zu vier Jahre Haft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »