Ärzte Zeitung online, 05.11.2011

Noch kein Urteil gegen Jackson-Arzt Murray

LOS ANGELES (dpa). Die erste Beratungsrunde der Jury im Tötungsprozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt ist am Freitag ohne ein Urteil zu Ende gegangen.

Nach einer knapp sechsstündigen Sitzung im Gericht von Los Angeles wurden die zwölf Geschworenen ins Wochenende entlassen. Am 7. November sollte die Urteilsfindung fortgesetzt werden. Der 58-jährige Mediziner Conrad Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Der knapp sechswöchige Prozess mit 49 Zeugen und Hunderten Beweisstücken war am 3. November zuende gegangen.

Laut Anklage führte der Herzspezialist den Tod des 50 Jahre alten Sängers "grob fahrlässig" herbei, als er Jackson zum Einschlafen starke Mittel gab, ihn dann aber aus den Augen ließ.

Nach Darstellung der Verteidigung griff der Popstar selbst zu der tödlichen Dosis, als sein Arzt nicht im Raum war.

Im Falle eines Schuldspruchs drohen Murray bis zu vier Jahre Haft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »