Ärzte Zeitung online, 05.11.2011

Noch kein Urteil gegen Jackson-Arzt Murray

LOS ANGELES (dpa). Die erste Beratungsrunde der Jury im Tötungsprozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt ist am Freitag ohne ein Urteil zu Ende gegangen.

Nach einer knapp sechsstündigen Sitzung im Gericht von Los Angeles wurden die zwölf Geschworenen ins Wochenende entlassen. Am 7. November sollte die Urteilsfindung fortgesetzt werden. Der 58-jährige Mediziner Conrad Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Der knapp sechswöchige Prozess mit 49 Zeugen und Hunderten Beweisstücken war am 3. November zuende gegangen.

Laut Anklage führte der Herzspezialist den Tod des 50 Jahre alten Sängers "grob fahrlässig" herbei, als er Jackson zum Einschlafen starke Mittel gab, ihn dann aber aus den Augen ließ.

Nach Darstellung der Verteidigung griff der Popstar selbst zu der tödlichen Dosis, als sein Arzt nicht im Raum war.

Im Falle eines Schuldspruchs drohen Murray bis zu vier Jahre Haft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »