Ärzte Zeitung online, 06.11.2011

Wieder Schlägerei in Berliner U-Bahnhof

BERLIN (dpa). Erneut ist bei einer Schlägerei in einem Berliner U-Bahnhof ein Mann verletzt worden.

Der 23-Jährige und sein Begleiter hatten sich mit drei anderen Männern auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Möckernbrücke in Kreuzberg gestritten.

Dabei schlug einer der Gegner dem jungen Mann zweimal mit einer Bierflasche auf den Kopf.

Mit Platz- und Schnittwunden ins Krankenhaus

Ein Zeuge verhinderte Schlimmeres: Er hielt einen weiteren Angreifer davon ab, den 23-Jährigen ebenfalls mit einer Flasche zu schlagen.

Das Opfer kam mit Platz- und Schnittwunden ins Krankenhaus.

Immer wieder Gewalt im Berliner Nahverkehr

Immer wieder kommt es zu Schlägereien im Berliner Nahverkehr. Anfang Oktober wurde ein 22-Jähriger auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs Schöneweide mit Tritten gegen den Kopf verletzt.

Im September war der 23-jährige Guiseppe M. im U-Bahnhof Kaiserdamm angegriffen worden. Auf der Flucht rannte er gegen ein Auto und kam dabei ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »