Ärzte Zeitung online, 07.11.2011

Syrien: "Katastrophengebiet" in Homs

KAIRO (dpa). Trotz scharfer Kritik der Arabischen Liga haben die syrischen Regierungstruppen ihre Angriffe auf die Demokratiebewegung fortgesetzt.

Vor allem die Hochburg der Opposition Homs wurde nach Angaben der Regimegegner in der Nacht zum Montag erneut unter Beschuss genommen.

Ein Aktivist sagte der Nachrichtenagentur dpa im Libanon, seit Sonntag seien in Syrien 23 Menschen getötet worden. Lebensmittel- und Wasservorräte seien in Homs inzwischen knapp.

Auch Strom gebe es nicht mehr. Im Internet erklärten Oppositionelle die Stadt zum "Katastrophengebiet".

Ultimatum der arabischen Liga

Die Arabische Liga hatte wegen der andauernden Gewalt am Sonntag eine Krisensitzung angekündigt. Die Außenminister wollen sich am 12. November in Kairo treffen.

Der Vertreter der syrischen Regierung von Baschar al-Assad in der Organisation kritisierte das scharf.

Die Arabische Liga hatte Syrien am Mittwoch aufgefordert, innerhalb einer Frist von zwei Wochen das Militär aus den Städten abzuziehen.

Das sagte Assads Regierung zu und versprach zudem, auf ein Ende der Gewalt hinzuwirken.

Topics
Schlagworte
Panorama (27814)
Personen
Baschar Al-Assad (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »