Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Russische Polizei stoppt bekifften Piloten

MOSKAU (dpa). Die Flughafenpolizei in Magadan hat einen Piloten aus dem Cockpit geholt, der im Drogenrausch eine Maschine mit 192 Passagieren starten wollte.

Ärzte stellten bei dem Mann und bei der Chef-Stewardess frische Spuren von Marihuana-Konsum fest, wie die Agentur Interfax am Dienstag meldete.

Der Pilot hätte die Maschine der Gesellschaft Yakutia Airlines mehr als 6000 Kilometer weit von der Hafenstadt Magadan nach Moskau steuern sollen. Eine Ersatzcrew startete das Flugzeug mit zwölf Stunden Verspätung.

Erst vor kurzem war in Russland ein anderer Pilot gestoppt worden, in dessen Blut Spuren von synthetischen Drogen gefunden worden waren.

Topics
Schlagworte
Panorama (31194)
Organisationen
Interfax (68)
[11.11.2011, 16:30:31]
Dr. Horst Grünwoldt 
Flugsicherheit
In Indien müssen Lokführer bei Dienstantritt sich einem Alkohol-Atemtest unterwerfen.
Da Jet-Set-Piloten durchaus auch mal Party feiern, wäre es für die Flugsicherheit der ahnungslosen Passagiere womöglich besser, wenn alle Air-Bus-Chauffeure der Welt sich dieser "Verifikation" routinemäßig vor dem Start unterziehen würden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »