Ärzte Zeitung online, 08.11.2011

Russische Polizei stoppt bekifften Piloten

MOSKAU (dpa). Die Flughafenpolizei in Magadan hat einen Piloten aus dem Cockpit geholt, der im Drogenrausch eine Maschine mit 192 Passagieren starten wollte.

Ärzte stellten bei dem Mann und bei der Chef-Stewardess frische Spuren von Marihuana-Konsum fest, wie die Agentur Interfax am Dienstag meldete.

Der Pilot hätte die Maschine der Gesellschaft Yakutia Airlines mehr als 6000 Kilometer weit von der Hafenstadt Magadan nach Moskau steuern sollen. Eine Ersatzcrew startete das Flugzeug mit zwölf Stunden Verspätung.

Erst vor kurzem war in Russland ein anderer Pilot gestoppt worden, in dessen Blut Spuren von synthetischen Drogen gefunden worden waren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Organisationen
Interfax (67)
[11.11.2011, 16:30:31]
Dr. Horst Grünwoldt 
Flugsicherheit
In Indien müssen Lokführer bei Dienstantritt sich einem Alkohol-Atemtest unterwerfen.
Da Jet-Set-Piloten durchaus auch mal Party feiern, wäre es für die Flugsicherheit der ahnungslosen Passagiere womöglich besser, wenn alle Air-Bus-Chauffeure der Welt sich dieser "Verifikation" routinemäßig vor dem Start unterziehen würden.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »